Tipp:

Das ideale Geschenk für einen geschätzten Menschen, KLICK!

Jetzt auch als EBook, KLICK!

 

iZen® ist eine beim Europäischen Markenamt eingetragene und geschützte Marke. Der Markenschutz hat keinen kommerziellen Hintergrund sondern schützt dieses religiös-philosophisch-psychologische System vor Nachahmung und Verfälschung.

 

Warum wir zu Alkohol greifen - Alternativen

Warum uns Alkohol wertvolle Lebenszeit stiehlt

Alkohol ist ein Dieb

 

Viele von uns trinken ab und zu mal ein Gläschen Wein oder beim Feiern auch Wodka-Red-Bull. Dagegen ist sicherlich aus jeglicher Sichtweise kaum etwas einzuwenden.

 

Nicht wenige von uns - und darf man den Statistiken Glauben, dann immer mehr - haben sich allerdings schon an eine gewisse Regelmäßigkeit gewöhnt, wenn es um Alkohol geht. Manch einer kann schon gar nicht mehr einschlafen ohne ein übliches Quantum. Geringe Mengen Alkohol scheinen ja stresslösend und sogar lebensverlängernd zu wirken. Und immer gilt, dass jeder seinen eigenen Weg wählen muss, der durchaus auch Alkohol als Begleiter haben kann, wenn er keine andere Alternative findet. Aber Alternative wozu? Warum zieht es so viele Menschen zu mehr als gelegentlichem Trinken?

 

Ein Aspekt könnte ein hohes Anspannungsniveau sein, das man anders nicht zu lösen weiß. Vielleicht ist es aber auch das quälende Gedankenkarussell, das mit Schuldfilmen aus der Vergangenheit und Sorgenfilmen der Zukunft die aktuelle Gegenwart vergällt. Sowohl innere Ruhe als auch das  Auflösen der permanenten Gedankenflut sind wichtige Aspekte auf dem BefreYungsweg, den man z. B. mit iZen® gehen kann.

Warum lohnt es sich, nach Alternativen zum Alkohol zu suchen? Er stiehlt unsere Lebenszeit gleich zweifach: Während seines Einflusses lähmt und minimiert er zwar lästige Gedanken, das ersehnte „Leck-mich-am-Arsch-Gefühl" stellt sich ein, aber gleichzeitig reduziert er unsere Wachheit im JETZT, die wirkliches Leben bedeutet. In diesen Stunden der Betäubung hat man kaum Bewusstheit, sondern erlebt eine rauschhafte Bewusstseinsarmut. Der Nebel der vorherigen Gedanken wird nur durch einen anderen Nebel der Betäubung ersetzt. Kein echter Gewinn also.

Und am Folgetag kämpft unser Gehirn mit den Nachwirkungen des Alkohols. Selbst wenn man keinen handfesten Kater aufzuweisen hat, dann sind Konzentration, Stimmung, Wohlbefinden und Leistungsbereitschaft doch sehr reduziert. Auch hier stiehlt uns der Alkohol wiederum Lebensqualität (über medizinisch-schädliche Wirkungen müssen wir hier nicht berichten).

 

Alkohol zu trinken ist nicht prinzipiell schlecht, kann sogar manchmal eine gute Wahl darstellen, aber es lohnt sich, dies mit voller Bewusstheit zu tun ... oder eben nicht. Wenn es nur die Entspannung von quälenden Gedanken, Emotionen und Stress ist, die uns dazu treiben, zu trinken, dann gibt es durchaus Alternativen, die nicht gleich zweifach wache Lebenszeit kosten ...

 

Euer ( `)

 

(Mehr dazu findet man in den iZen-Büchern)

22

design by agentur.3wm